Stralsund – UNESCO Weltkulturerbe

Stralsund einen Besuch abzustatten lohnt sich aus mehreren Gründen. Die Hansestadt blickt auf eine mehr als 800 Jahre alte Geschichte zurück. Das Gründungsjahr 1234 kann man sich leicht merken. Im Mittelalter verhalf der Stadt ein reger Seehandel der Kaufleute zu Wohlstand.

Große Teile der Stralsunder Altstadt gehören zum UNESCO Welterbe
Große Teile der Stralsunder Altstadt gehören zum UNESCO Welterbe

Die überaus sehenswerte Altstadt von Stralsund hat den zweiten Weltkrieg und die DDR-Zeit überstanden. Nach der Wende 1989 wurde damit begonnen, die stark heruntergekommene Altstadt wieder aufzubauen. Heute stehen mehrere hundert Bauwerke Stralsunds auf der UNESCO Weltkulturerbeliste. Ein Altstadtbummel ist deshalb sehr zu empfehlen. Zahlreiche Restaurants laden ein und am Hafen kann man auch wunderbar frische Fischproduke kaufen.

Renaissanceportal in der Altstadt von Stralsund
Renaissanceportal in der Altstadt von Stralsund

Von den drei markanten Pfarrkirchen Stralsunds möchten wir euch vor allem die St. Nikolaikirche für einen Besuch empfehlen. Die dort ausgestellten Kunstwerke aus mehreren Jahrhunderten sind einfach wunderschön. Der Eintritt kostet nicht viel.

Eine weitere Sehenswürdigkeit der Hansestadt ist das Meeresmuseum OZEANEUM. Schon der moderne Bau vor der Altstadtkulisse ist sehenwert. Im Museum kann man in zirka 50, zum Teil riesigen Aquarien die Lebewesen der nördlichen Meere kennenlernen. Nehmt euch für das Ozeaneum mehrere Stunden Zeit. Es lohnt sich.

Im Ozeaneum
Im Ozeaneum

Eine weitere Attraktion im Hafen ist das ehemalige Segelschulschiff GORCH FOCK. Es kehrte 2003 in seinen alten Heimathafen zurück. Seither liegt es an der Fährbrücke im Stralsunder Hafen und kann besichtigt werden. Wir haben leider wetterbedingt keine schönen Aufnahmen von der Gorch Fock machen können, deshalb fehlen sie in unserem Video.

Wohnmobilstellplätze in Stralsund

Wir haben währen unseres Stadtbesuches auf dem Campingplatz in Duvendiek gestanden und sind im Rahmen einer Radtour die 15 Kilometer nach Stralsund gefahren. Die beiden folgenden Stellplätze sind Empfehlungen, die wir aber nicht selbst ausprobiert haben.

Der Caravanstellplatz an der Rügenbrücke bietet 70 Mobilen auf großzügig angelegten befestigten Parzellen Platz. Die Parzellen sind mindestens 9,5m x 4,5m groß. Die Fahrwege sind breit und gut befestigt. Der Stellplatz ist fußläufig zur Innenstadt gelegen und in Sichtweite der Rügenbrücke. Sowohl die Altstadt als auch der historische Stralsunder Hafen sind in 15 Gehminuten zu erreichen. Zur Website

Rund vier Kilometer vom Stadtzentrum entfernt liegt der Wohnmobilstellplatz Stralsund.  Eine Bushaltestelle befindet sich direkt am Platz, von hier aus kommt man auf den Küstenradweg der ungefähr 200 Meter entfernt liegt. Der Radweg führt direkt am Wasser entlang in die schöne Hansestadt Stralsund. Einkaufsmöglichkeiten wie Real, Aldi und das Bauhaus sind nur ca. 300 Meter entfernt vom Platz. Der Platz bietet Raum für 35 Wohnmobile. Allerdings hat er „nur“ vom 1. März bis 30. November geöffnet. Website

Unser Video mit Tipps für Stralsund

 

Links:

Ozeaneum

Website der Hansestadt        Stralsund nach der Wende

Kirche St. Nikolai


The Hanseatic city of Stralsund is worth a visit. Stralsund looks back on more than 800 years of history. The founding year 1234 is easy to remember. In the Middle Ages, a lively sea trade helped the city’s merchants of the time to prosperity. The remarkable old town of Stralsund survived the Second World War and the GDR era. After the fall of 1989, the city began to be restored. Today, several hundred buildings are on the UNESCO World Heritage List.

Of the three parish churches in Stralsund, we would like to recommend the St. Nikolaikirche to you. The works of art from several centuries exhibited there are beautiful. Entry doesn’t cost much.

Another attraction of the Hanseatic city of Stralsund is the Ocean Museum OZEANEUM. Even the modern building in front of the old town backdrop is worth seeing. In the museum you can get to know the creatures of the northern seas in about 50, sometimes huge aquariums. Take several hours for the Ozeaneum. Worth it.

Darß – einmal im Herbst

Eines unserer Lieblings-Reiseziele in Deutschland ist die Ostseeküste in Mecklenburg-Vorpommern. In unserem Video und in der Bilderserie zeigen wir euch Impressionen vom Darß. Die ganze Region Fischland-Darß ist einfach wie gemacht für Radtouren oder lange Spaziergänge. Übernachtet haben wir in Born am Darß im „Regenbogen Born“. Von diesem Campingplatz aus kann man bequem mit dem Fahrrad den schönen Weststrand erreichen. Dort bleiben wir dann immer bis zum Sonnenuntergang und beeilen uns danach mit der Rückfahrt. Oft haben wir dann auch noch ein paar Würstchen gegrillt und die schöne Abendstimmung genossen. Im Herbst wird es schließlich früher dunkel. Mit dem letzten Licht erreichen wir dann aber den Campingplatz. Im Herbst ist es dort auf dem sehr großen Platz ziemlich ruhig. Wir stehen dort sehr schön unter Bäumen.

Ausserdem waren wir bei den Kranichen bei Groß-Mohrdorf. Unserer Meinung nach kann man nirgendwo in Deutschland so gut Kraniche beobachten und fotografieren, wie vor dem Kranorama am Günzer See. Bei den Kranichen können wir das Naturcamp „Zu den zwei Birken“ in Duvendiek bestens empfehlen. Von dort aus sind es nur ein paar Autominuten bis zum Kranorama. Am besten eignet sich der frühe Morgen für Kranichbeobachtungen. Dann fliegen die laut rufenden Kraniche in der aufgehenden Sonne von den Schlafplätzen kommend ein. Ein unvergessliches Erlebnis. Fernglas nicht vergessen!

Bitte zieht euch morgens warm an, wir hatten bei unserem Besuch frische 4 Grad bei Sonnenaufgang. Aber auch nachmittags ist eine gute Zeit für´s Kranorama. Im Kranorama kann man mehr über Kraniche und ihren Zug erfahren. In Groß Mohrdorf gibt es ebenfalls eine kleine Ausstellung zum Thema Kraniche. Einen Ausflug zum Bodden sollte man ebenfalls mit einplanen. 

Den schönen Platz in Duvendiek stellen wir in einem Extravideo genauer vor.

Links zu den Campingplätzen „Regenbogen Born“ in Born am Darß: https://www.regenbogen.ag/ferienanlag… Naturcamp „Zu den zwei Birken“ in Duvendiek: https://naturcampzudenzweibirken.de/